Station 21: Margaretha-Reichardt-Haus

Handwerkskunst bewahren und erfahren

Webstuhl aus Holz
Foto: Handwebstuhl im Margaretha-Reichardt-Haus Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Geöffnet von 18:00 bis 23:00 Uhr

Anlässlich des Jubiläums Bauhaus100 rückt das Wohn- und Werkstatthaus der Bauhausabsolventin Margaretha Reichardt verstärkt in den Fokus des öffentlichen Interesses. Eine kleine Ausstellung präsentiert seit April dieses Jahres erstmals umfassend Informationen zu Leben und Werk der Weberin und Textilgestalterin, aber auch zur Geschichte des Hauses in Erfurt-Bischleben.

Die von 1926 bis 1931 am Staatlichen Bauhaus Dessau bei László Moholy-Nagy, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Josef Albers, Georg Muche und Gunta Stölzl ausgebildete Margaretha ("Grete") Reichardt (Erfurt 1907–1984) zählt zu den bedeutendsten deutschen Textilkünstlerinnen des 20. Jahrhunderts.

Für Erfurt ist die Pflege des Erbes der Künstlerin besonders wichtig, besitzt die Stadt doch mit dem Wohn- und Werkstatthaus einen authentischen Ort des Schaffens und Lebens dieser bedeutenden Bauhäuslerin. 1939 ließen sie und ihr Mann es sich in Erfurt-Bischleben errichten – nach einem Vorentwurf des Bauhäuslers Konrad Püschel, der damals Assistent im Architekturbüro von Alfred Arndt in Probstzella war. Seit 1992 gehört das Haus als Außenstelle zum Angermuseum Erfurt.

Heute bilden das Haus, die Werkstatt – u. a. mit originalen Bauhaus-Webstühlen – und der Garten ein kulturhistorisches Denkmal ersten Ranges. Christine Leister, eine Schülerin von Grete Reichardt und selbst Meisterin der Handweberei, führt dort den Besuchern die Arbeit an den Webstühlen vor.

18:00 – 23:00 Uhr

Handwebmeisterin Christine Leister zeigt vor Ort die Kunst des Handwebens und lädt ein, die Wohnräume mit ihrer ursprünglichen Einrichtung zu besichtigen oder im schönen Garten zu flanieren.

Informationen

Mit Shuttle-Bus nach Molsdorf erreichbar (siehe Fahrpläne der EVAG)

Kontakt

work
Am Kirchberg 32
99094 Erfurt-Bischleben

Am Kirchberg 32, 99094 Erfurt-Bischleben