Empire Strategies

29.05.2013 13:52

Gemeinsam mit dem Künstler Jerome Chazeix aus Berlin begaben sich die Schüler der Novalisschule Bad Tennstedt, der Staatlichen Regelschule Schloßvippach und der Staatliche Regelschule „Prof. Gräfe“ aus Buttstädt aus jeweils einer 6. Klasse jeder Schule auf eine Forschungsreise ins Mittelalter ihrer Region.

Zwei Figuren stehen am konstruierten  Flussufer.
Foto: Heike Gallmeier, Fiktiver Fluss, 2010, Fotografie, 160 x 220 cm Foto: © Kunsthaus Erfurt

Als Höhepunkt führen alle beteiligten Schüler zur „Langen Nacht der Museen“ am 7. Juni 2013 in Erfurt ihre Ergebnisse in einem Performance-Umzug im mittelalterlichen Stadtkern der Landeshauptstadt Erfurt auf. Gleichzeitig eröffnen sie damit die Ausstellung "Empire Strategies" von Jerome Chazeix im Kunsthaus Erfurt, wo auch der Umzug der Schüler als Video-Loop präsentiert wird.

Gruppenausstellungen sind das A und O in der zeitgenössischen Kunst und bieten Künstlern vermehrt Aufmerksamkeit. Die Reizüberflutungen von Biennalen und Messen haben uns an die supermarktartige Produktpräsentation gewöhnt. Es werden zum Teil Blicke in Künstlerwelten ermöglicht, jedoch bieten solche Veranstaltungen Grenzen der Auslotung und Expansionsmöglichkeit.

Empires Strategies präsentiert neun Künstlerinnen und Künstler, die umfassend raumgreifend, installativ, mit einer sehr persönlichen Note arbeiten. Alle Künstler Anfang/Mitte der siebziger Jahre geboren, derselben Generation angehörend, sind von dem Künstler Jérôme Chazeix wie zu einem Manifest auf der Suche nach ähnlichen Positionen, Konzepten und Umsetzungen ihrer eigenen visuellen Kriterien und Arbeitsmethoden in Gesamtkunstwerken zusammengeführt worden.

Empires Strategies ist die Präsentation einer Gruppenausstellung der neun Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeiten sich nicht auf ein Medium reduzieren lassen - immer gibt es z.B. Video und Bilder, Collagen und Zeichnungen, Skulpturen und Fotos. Auf engem Raume begegnen sich Ego und Gesamtbild der Künstler, die sich bei ihrer Arbeit gleichzeitig reduzieren und bei ihrer gemeinsamen Arbeit eine Welt in sich zeigen müssen. So spielen bei der Umsetzung des Ausstellungskonzeptes visuelles Denken und Teamfähigkeit die Hauptrollen.