Station 8: BSTU, Außenstelle Erfurt

Bekenntnisse zur Freiheit

"Gestörter Kreislauf", 1984 Werner Schubert-Deister
Foto: "Gestörter Kreislauf", 1984 Werner Schubert-Deister Foto: © Galerie Grahn, Tabarz

18:00 bis 24:00 Uhr

Bekenntnisse zur Freiheit – „Künstler in der DDR im Visier der Stasi" am Beispiel des Thüringer Malers Werner Schubert-Deister

18:00 Uhr

finden im Stasi-Unterlagen-Archiv auf dem Erfurter Petersberg stündlich Führungen zur vollen Stunde (letzte Führung 23:00 Uhr) statt.

19:00 Uhr

Vernissage einer Ausstellung mit Werken des in der DDR widerständigen, bedeutenden Thüringer Malers Werner Schubert-Deister ein. Es referiert Wolfgang Brunner (Leiter BStU Erfurt) zu Inhalten der Stasi-Akten des Künstlers.

1981 wurden Bilder von Schubert-Deister in der privaten „Galerie im Flur“ am Erfurter Anger ausgestellt. Die Stasi bekämpfte diese unangepasste „illegale“ Kunst und ließ die Galerie schließen. Die Zeitzeugin und damalige Kuratorin Gabriele Stötzer (damals Kachold) trägt Texte zu intuitiver Musik vor, u. a. einen Dada-Text aus den Stasi-Akten der Galerie. Sie wird begleitet vom Duo „Klang-Zeichen“ (Matthias v. Hintzenstern, Harmonium; Daniel Hoffmann, Trompete) sowie der Sopranistin Norico Kimura.

ab 21:00 Uhr

Livemusik im Freien mit Torsten Hollstein (Gesang, Bassgitarre)

Kontakt

work
Petersberg 19
99084 Erfurt

Weitere Informationen