Station 10: Erinnerungsort Topf & Söhne

Pastorentöchter haben das Wort

ein Notizzettel "Wie hättest Du Dich verhalten?" an der Pinnwand
Foto: Besuchernotiz in der Ausstellung "Techniker der 'Endlösung' Foto: © Boris Hajduković

Geöffnet von 18:00 bis 24:00 Uhr

Mit dem Erinnerungsort Topf & Söhne bekennt sich die Stadt Erfurt zur Geschichte der Mittäterschaft am Menschheitsverbrechen in Auschwitz. Sensibel stellt der Lernort auf dem historischen Firmengelände von J. A. Topf & Söhne die Frage nach Ethik in Geschichte, Gegenwart und Zukunft.

Begegnungen und Reflexionen darüber bietet die im Lutherjahr kuratierte Ausstellung „Unter uns Pastorentöchtern“. Sie zeigt die Lebenswege von acht Frauen, die aus dem Pfarrhaus stammen und heute Erfurt und Thüringen mitgestalten, und gibt ihnen das Wort. Von gewaltsam zerstörten Lebenswegen berichten dagegen die Biografien im neu errichteten Ausstellungsbereich „Jüdische Nachbarn in Thüringen. Integriert, ausgegrenzt, ermordet.“

19:00 – 19:45 Uhr

Ausstellungseröffnung

„Unter uns Pastorentöchtern“

20:00 – 20:45 Uhr

Sakrale Gesänge mit dem Chor der Erfurter Regler-Gemeinde und der jüdischen Kantorin Avitall Gerstetter aus Berlin

21:00; 21:30; 22:00 Uhr

Biografische Kurzführungen

„Jüdische Nachbarn“ (je 20 Minuten)

18:00 - 24:00 Uhr

Dauerausstellung

Techniker der „Endlösung“

Informationen

Getränkeangebot

barrierefreier Zugang

Stadtbuslinie 9, Haltestelle Spielbergtor, verkehrt alle 20 Minuten (siehe Fahrpläne der EVAG)

Kontakt

work
Sorbenweg 7
99099 Erfurt